Wellarten: Welche Wellpappe eignet sich für welchen Zweck? | IGEPA
Igepa-Group-Logo
Packaging-Logo

Die perfekte Welle: Welche Wellenart für welchen Zweck?

Wellpappe schützt Ihre Waren und eignet sich damit perfekt zum Verpacken und Transportieren von Gütern. Aber Wellpappe ist nicht gleich Wellpappe: Es gibt Unterschiede zum Beispiel in der Welle selbst. Ein- und mehrwellige Produkte oder Mikro-, Mini-, Mittelwelle und Co. haben nicht nur verschiedene Eigenschaften, sondern erfüllen auch unterschiedliche Anforderungen. Welche Wellenart sich für welchen Zweck eignet, erfahren Sie hier.

Rolle mit Wellpappe

Bei Wellpappe gibt es verschiedene Wellenstärken. © Jim Barber / Shutterstock

Abbildung verschiedenwelliger Wellpappe mit entsprechender Produkteignung
Je nach Gewicht des Produktes eignet sich entweder ein-, zwei- oder dreiwellige Wellpappe. © IGEPA

Je nach Produkt: Ein-, zwei- oder dreiwellig

Eine oder mehr Wellenbahnen: Eigenschaften und Produkteignung

Zunächst einmal ist Wellpappe umweltfreundlich und nachhaltig, da sie sich problemlos recyceln lässt. Aber hier wollen wir uns auf ihre Eigenschaften als Verpackungsmaterial konzentrieren – und unter diesem Gesichtspunkt ist kaum etwas stabil so wie Wellpappe. Nicht ihr einziger Vorteil: Je nach Anzahl der Deckbahnen lässt sich Wellpappe auch flexibel dem Gewicht des Packgutes anpassen. So können Sie sowohl leichte als auch schwere Produkte mit der entsprechenden Wellenart sicher verschicken. 

Es gilt also, für jedes zu verpackende Produkt die passende Wellenart auszuwählen. Bei leichten Produkte genügen materialsparende zwei Deckenbahnen, während schwere oder zerbrechliche Packgüter durch dickes Verpackungsmaterial geschützt sein sollten.

Wellen-Kombinationsmöglichkeiten

Um von mehreren spezifischen Eigenschaften der individuellen Wellenarten zu profitieren, lassen sich mehrere Lagen mit unterschiedlichen Wellen miteinander kombinieren. Für gewöhnlich und je nach Anzahl der Wellenbahnen wird eine Mittel- oder Grobwelle mit bis zu zwei Feinwellen (beispielsweise BC-Welle oder EBC-Welle) verbunden. So erhöhen sich die Polsterfähigkeit sowie die Belastbarkeit der Wellpappe. Ein Beispiel: Kombinieren Sie in einer zweiwelligen Wellpappe B- und C-Welle miteinander, lässt sie sich besonders hoch belasten.

Grafische Abbildung der Dimensionen eines Wellenbogens
Höhe und Teilung der Welle bestimmen, wie fest die Wellpappe ist. © IGEPA

Aufbau: Verschiedene Wellenarten, verschiedene Eigenschaften

Die Wellenarten unterscheiden sich aber nicht nur in ihrer Anzahl der Papierbahnen, sondern auch im Aufbau. Dabei ist das Verhältnis von Wellenteilung und Wellenhöhe entscheidend und definiert, für welche Anwendungsbereiche eine entsprechende Wellenart infrage kommt.

Wichtig zu wissen: Je kleiner die Welle, desto besser das Druckbild. So können Sie beispielsweise hochwertigen Mehrfarbendruck einsetzen. Jede Wellenart wird in puncto Bedruckbarkeit, Pufferwirkung und Stapelbarkeit individuell bewertet.

Die Feinwelle: Perfekt für weniger empfindliche Produkte

Die Feinwelle (D- oder B-Welle) ist eine beliebte Wellenart, die sich am besten zur Verpackung von kleineren, leichteren und robusteren Produkten eignet. Zu ihren Eigenschaften gehören eine ebene Oberfläche, die sich besser bedrucken lässt als andere Wellenarten, und eine geringe Wellenhöhe von 2,2 bis 3,1 Millimetern (B-Welle) beziehungsweise 1,9 bis 2,2 Millimetern (D-Welle). So sparen Sie sowohl Fracht- als auch Lagerraum.

Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

Die Feinwelle gibt es in Weiß und Braun, sie ist in verschiedenen Formaten (auch Sonderformaten) verfügbar und recycelbar. Das macht sie zu einer nachhaltigen Verpackung im Faltschachtel-Look. Alternativ kann die Feinwelle auch als Palettenabdeckung, Material für Zwischenlagen oder als Display zum Einsatz kommen. Kurzum: viele Eigenschaften, viele Anwendungsgebiete und mit guter Stabilität.

Mini- und Mikrowelle: Perfekt zum Bedrucken von Verpackungen

Immer öfter kommen im Verpackungssegment die Feinst- beziehungsweise Mikrowelle (oder E-Welle) sowie die Miniwelle (F- und G-Welle) zum Einsatz. Ihr großer Vorteil: Aufgrund einer Wellenhöhe von nur 0,6 bis 1,9 Millimetern und einer Wellenteilung von 1,8 bis 3,5 Millimetern lassen sie sich besser bedrucken als andere Wellenarten, da der sogenannte Waschbretteffekt nicht auftritt. So entsteht ein hervorragendes Druckbild.

Welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

Vor allem hochwertige Verbrauchsgüter werden durch mehrfarbig bedruckte Displays und hochwertige Verpackungen mit Mini- und Mikrowelle ansprechend verpackt und geschützt. Mit einer Belastbarkeit bis zu zehn Kilo eignet sich die Welle für leichte bis mittelschwere Packgüter.

Die Grobwelle: Älteste Wellenart

Die Grobwelle (auch A-Welle) ist das Urgestein unter den Wellenarten – und auch heute noch von Bedeutung. Denn dank recht grober Wellenteilung (7,9 bis 10 Millimeter) und einer Wellenhöhe von 4 bis 5 Millimetern lässt sie sich von allen Wellenarten am besten stapeln und polstert Packgüter zudem besonders gut ab.

Für welchen Zweck eignet sich die Grobwelle?

Die Grobwelle eignet sich besonders gut zum Einwickeln von Produkten, da sie Stöße gut abfängt und Waren somit rundum schützt.

Die Mittelwelle: Schnellere und geräuschärmere Produktion

Die Mittel- oder sogenannte C-Welle hat Dimensionen von 6,5 bis 7,9 Millimetern in der Wellenteilung sowie 3,1 bis 4 Millimetern in der Höhe. Damit liegt sie knapp unter den Maßen der A-Welle. Da sie aber geräuschärmer und schneller produziert werden kann, ist sie mittlerweile Standard bei nahezu allen Wellpappenanlagen. Hinzu kommen ihre guten Stapel- und Puffereigenschaften:

Idealer Verwendungszweck für die C-Welle

Das Verhältnis von Wellenteilung und -höhe erlaubt bei der C-Welle eine Belastung von rund 25 Kilo. Sie eignet sich damit besonders zum Verpacken schwerer Waren, die gut gepolstert werden müssen.

Die Rollenwelle: Perfekt zum Verpacken, Schützen und Polstern

Brauchen Sie Wellpappe in erster Linie zum Schützen Ihrer Packgüter – weil diese beispielsweise empfindlich sind –, ist die Rollenwelle am besten geeignet, als Auf- wie als Zwischenlage. Denn mit einer Rollenwelle lassen sich Oberflächen kratz- und stoßsicher abpolstern und sicher für den Transport machen.

Vielseitiges Polstermaterial von der Rolle

70 Meter Wellpappe umfasst jede IGEPA-Rolle, die Breite ist wählbar. Zwischen 15 und 200 Zentimetern ist hier fast alles möglich – je nachdem, für welche Packgüter die Wellpappe vorgesehen ist.

News
zurück nach oben