Igepa-Group-Logo
Packaging-Logo

Ladungssicherung: Safety first!

Ladungssicherung: Die richtige Palettierung entscheidet

Wenn es um Sicherung auf dem Lkw selbst geht, ist die richtige Palettierung wichtig. Die wichtigsten Infos rund um die Themen Palettenstabilität, Modularisierung sowie Auswahl des Ladungsträgers und Sicherungsmaterials erhalten Sie hier.

Arbeiter mit Hubwagen und Paketen im Lager

Die richtige Ladungssicherung ist die Grundlage für einen erfolgreichen und ordnungsgemäßen Transport. © Halfpoint/Shutterstock

Bestmögliche Ladungssicherung mit effektiver Verpackung

Schon die Vorschriften zur Ladungssicherung (auch Ladeeinheitensicherung) durch die europäische Gesetzgebung (EUMOS-Norm 40509) und die Bestimmungen des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) machen es für Lieferanten und Transportunternehmen notwendig, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn ist die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert, drohen Transportschäden und Bußgelder. Die richtige Auswahl von Ladungsträger (Palette) und Verpackung sichert außerdem die Wirtschaftlichkeit des Transports.

Um Schäden beim Transport zu verhindern, ist eine ausreichende Ladeeinheitensicherung schon beim Packen der Palette von entscheidender Bedeutung. Neben der Palette selbst spielt die Verpackung eine wichtige Rolle. Dabei lautet das Motto nicht: Viel (Verpackung) hilft viel. Sondern: So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Eine optimale Verpackung sollte sowohl robust als auch nachhaltig sein, sprich effektiv.

Das A und O bei der Palettierung ist daher, hohe Verpackungskosten zu vermeiden und trotzdem Materialien zu verwenden, die eine bestmögliche Ladungssicherung gewährleisten (passende Kartons, Füllmaterialien, Stretchfolien und Umreifungsbänder).

Grafik Palettensicherung Schritt für Schritt

Die Palettensicherung ist beim Transport von Waren von entscheidender Bedeutung. © IGEPA

Sicherungsmaterial schützt Ware und füllt Hohlräume

Geeignetes Material für die Ladeeinheitensicherung zu verwenden, bedeutet zum einen: Waren mit behandelter Oberfläche sind kratzfest zu verpacken. Zum anderen müssen Hohlräume innerhalb der Verpackung gefüllt werden, damit die Ware beim Verladen und Transport nicht verrutschen kann.

Tipp: Verzichten Sie bei großen Hohlräumen, wenn möglich, auf loses Füllmaterial wie Holzwolle und Verpackungschips. Wirtschaftlicher sind große Polster. Sind diese – wie etwa Papierpolstersysteme – zusätzlich recycelbar, umso besser.

Grafik Ladungssicherung falsch
Wer bei der Platzierung der Packstücke auf dem Ladungsträger schludert, geht ein großes Risiko ein. © IGEPA

Auswahl der richtigen Paletten

Damit Paletten optimal verladen und transportiert werden können, ist es wichtig, die Größe der Palette an die zu verpackende Ware anzupassen. Im Idealfall entspricht die Grundfläche von Einweg- oder mehreren Einzelverpackungen der Grundfläche des Ladungsträgers. So sorgen Sie für eine optimale Stabilität – beim Verladen ebenso wie beim Transport.

Ragt ein Teil der Ware doch über den Palettenrand, sorgen Sie für ausreichenden Stoßschutz. Kantenschutz aus Vollpappe beispielsweise ist nicht nur nachhaltig, sondern ist auch stabil und beugt so Beschädigungen vor. In unserem Sortiment finden Sie die richtigen Paletten und den richtigen Kantenschutz für Ihr Packgut.

Grafik einer richtigen und einer falsch beladenen Palette
Die richtige Platzierung der Packstücke auf dem Ladungsträger sorgt für eine optimale Stabilität beim Transport. © IGEPA

Außerdem gilt es, das Gewicht der Ware möglichst gleichmäßig auf der gesamten Palette zu verteilen. Ist dies einmal nicht möglich, ist eine Kennzeichnung (Vorsicht Schwerpunktverschiebung) besonders wichtig – vor allem für das Verladen der Palette und die Platzierung auf dem Transportträger.

Grafik zu den Möglichkeiten der Ladeeinheitensicherung auf Paletten
Es gibt mehr als eine Möglichkeit, Waren auf dem Ladungsträger optimal zu sichern. © IGEPA

Ladeeinheitensicherung auf der Palette

Am stabilsten lässt sich eine Palette verladen und transportieren, wenn das Packgut abhängig von seinem Gewicht sicher und rutschfest an der Palette befestigt ist. Die gängigste Form der Ladungssicherung auf der Palette ist die sogenannte Stretchwicklung, denn Stretchfolie ist reißfest, flexibel und ultraleicht. Dank ihrer optimalen Stretch-Eigenschaften hält sie zusammen, was zusammen gehört, sie dehnt und zieht sich zusammen und passt sich der Größe des Packgutes somit optimal an.

Ob Hand- oder Maschinenstretch – eine Ladeeinheitensicherung mit Verpackungsfolie ist so beliebt wie sicher: Je besser Ihre Ware verpackt ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie unbeschadet beim Empfänger ankommt. Stretchfolie ist immer dann die nachhaltigste Lösung zur Ladeeinheitensicherung, wenn auf einen möglichst geringen Folienverbrauch geachtet wird. Nachhaltigkeit lässt sich also durch Optimierung bei der Anwendung erreichen. Weitere Möglichkeiten der Ladungssicherung hier im Überblick:

● Umreifungsbänder: Wichtig ist, dass Sie bei der Auswahl des Bandes für schweres Packgut auf die Reißfestigkeit achten.

● Kantenschutz: Leisten aus Vollpappe, die für Stabilität sorgen und Ecken sowie Kanten vor Beschädigung schützen.

● Paletten, Staupolster und Stapelschutz

● Warensicherung mit Spanngurten

Für jedes Packgut und jede Versandart finden Sie in unserem Sortiment eine große Auswahl an individuellen Verpackungslösungen.

Alle Verpackungsprodukte, die Sie zur optimalen Ladungssicherung brauchen, finden Sie hier. Gern beraten wir Sie auch persönlich und suchen gemeinsam mit Ihnen nach einer spezifischen Verpackungslösung. 

Weitere Artikel zum Thema
#verpackungen-und-logistik
News

Gewinnaktion Heinz Bundle Promotion

Für schnelle Umreifung ohne Pannen.

zurück nach oben