Igepa-Group-Logo
Packaging-Logo

FACHPACK Trendradar 2021

FACHPACK Trendradar 2021: Rezyklate, Monomaterialien und Ressourcenschonung als Top-Trends

Vom 28. Bis 30. September trifft sich die Verpackungsbranche auf der FACHPACK 2021 in Nürnberg. Vorab hat die Messe auch in diesem Jahr den FACHPACK Trendradar erarbeitet, der die wichtigsten Verpackungstrends abbilden soll. Die Top-Trends widmen sich allesamt dem Thema Nachhaltigkeit – passend zu einem der Mega-Trends unserer Zeit.       

Pakete mit Recycling-Logo

Das Thema Recycling spielt innerhalb des FACHPACK Trendradar 2021 eine entscheidende Rolle. © Shutterstock/Skorzewiak

FACHPACK Trendradar 2021: „Wir machen Zukunft“

„Wir nehmen unser FACHPACK-Motto ‚Wir machen Zukunft‘ wörtlich und möchten der Branche auch in puncto Trends einen echten Mehrwert bieten“, erklärt Phillip Blass, Director Exhibitions, NürnbergMesse GmbH, zum diesjährigen FACHPACK Trendradar. Diesen haben die Organisatoren bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung VEND Consulting erstellt. „Deshalb freuen wir uns, unserer Community mit dem FACHPACK Trendradar 2021 einmal mehr empirisch fundiert aufzeigen zu können, von welchen Branchentrends in den nächsten drei bis fünf Jahren eine große Verbreitung zu erwarten ist“, so Blass.

Für die Studie bewerteten Vertreter und Kenner der Verpackungsindustrie über einen Online-Fragebogen insgesamt 21 ausgewählte Trends der Verpackungsbranche. Die dabei relevanten Kriterien:

108 Verpackungsexperten und Branchenkenner, mehrheitlich in leitenden Positionen, füllten im Frühjahr 2021 den Online-Fragebogen aus, meldet die FACHPACK. Rund 80 Prozent der Teilnehmer seien Teil eines großen Unternehmens mit 1.000 und mehr Mitarbeitern oder eines mittleren Unternehmens mit 50 bis 1.000 Mitarbeitern.

Drei Top-Trends: Voll fokussiert auf Nachhaltigkeit

Die Studie nennt als ersten Top-Trend die Erhöhung des Rezyklateinsatzes. Die entscheidenden Aspekte:

Beide Punkte schonen Primärrohstoffe und sorgen dafür, dass im Vergleich zur Produktion aus Rohöl die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden.

Top-Trend Nummer zwei ist laut Trendradar der Einsatz von Monomaterialien für eine bessere Trennbarkeit. Diese ist besonders wichtig für Recyclingprozesse, bei denen die Trennung der einzelnen Stoffe eine wesentliche Herausforderung darstellt. Laut Umweltbundesamt wird ein Material nur dann als gut recyclebares Monomaterial behandelt, wenn es zu mindestens 95 Prozent aus einem Hauptmaterial besteht. Sind hingegen beispielsweise Verpackungen aus einem Materialmix diverser Kunststoffarten, wird das Recycling deutlich aufwendiger.

Als dritten Top-Trend nennt die Studie das Thema ressourcenschonende Verpackung. Hier führen Materialeinsparungen dazu, dass weniger Primärressourcen eingesetzt werden, was die Verpackungen nachhaltiger macht. Möglich werde dies vor allem durch neue Produktionsverfahren. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt habe sich einiges getan: Durch die erhöhte Materialeffizienz bei Kunststoffverpackungen konnte der Materialeinsatz in den letzten 25 Jahren um ein Viertel reduziert werden. Das entspricht einer CO2-Einsparung von 2,6 Millionen Tonnen. Bei aller Effizienz bleibe es allerdings auch für die Zukunft erklärtes Ziel, die Funktionalität der Verpackung nicht zu gefährden.

Nachhaltigkeitstrends decken sich mit Megatrend

Das Forscher- und Beraterteam des Frankfurter Zukunftsinstituts beschäftigt sich bereits seit seiner Gründung im Jahr 1998 mit der Trend- und Zukunftsforschung in Deutschland. Heute gilt das Unternehmen laut eigener Aussage „als international führender Ansprechpartner bei Fragen zur Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft“.

Die vom FACHPACK Trendradar 2021 genannten Top-Trends decken sich mit einem der zwölf Megatrends, die das Zukunftsinstitut für 2021 erkannt und definiert hat. Zu diesen gehört neben Themen wie Gender Shift, Globalisierung oder Mobilität auch der Megatrend Neo-Ökologie.

„Ob Kaufentscheidungen, gesellschaftliche Handlungsmoral oder Unternehmensstrategien: Der Megatrend Neo-Ökologie etabliert ein neues Werte-Set, das in jeden Bereich unseres Alltags hineinreicht“, beschreibt das Zukunftsinstitut den Trend. „Das Nachhaltigkeitsparadigma reprogrammiert die Codes der globalen Gesellschaft, der Kultur und der Politik – und richtet unternehmerisches Handeln sowie das gesamte Wirtschaftssystem fundamental neu aus.“

Weniger CO2-Emissionen, besseres Recycling und Schonung von Ressourcen: Die Verpackungsindustrie will und muss analog zu seinen wichtigsten Top-Trends beim Thema Nachhaltigkeit Verantwortung übernehmen. Genau so ist auch der Slogan der diesjährigen FACHPACK zu verstehen: „Wir machen Zukunft“ – entlang der Prozesskette Verpackung für Industrie- und Konsumgüter muss genau dafür weiter gefeilt, verbessert und optimiert werden.         

zurück nach oben