Igepa-Group-Logo
Packaging-Logo

Schwachstellen aufdecken

Verpackungen testen: So prüft das BFSV auf Herz und Nieren

Verpackungen müssen häufig anstrengende Reisen überstehen. Ob dauernde Vibrationen, harte Stöße, schwankende Temperaturen oder Luftfeuchtigkeit: Der Transport, der Umschlag und die Lagerung von Waren bringen extreme Belastungen mit sich. Das BFSV Verpackungsinstitut Hamburg unterzieht versandfertige Packstücke und Ladeeinheiten diversen Tests, damit Verpackungen am Ende besser werden.

Karton wird auf Stauchung geprüft

Das BFSV unterzieht einer Wellpappeschachtel einer Stauchprüfung. © BFSV

Verpackungsprüfung im BFSV: Dafür sind sie da

Das BFSV Verpackungsinstitut Hamburg will Schwachstellen von Verpackungen aufdecken. Dafür simuliert es mechanische Belastungen wie Stöße, Erschütterungen und Druckbelastungen oder klimatische Belastungen wie Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen. Erweist sich die Verpackung als beanspruchungsgerecht, bleibt der Inhalt unversehrt. Im besten Fall kann sie so im Praxisalltag je nach Art der Verpackung die Ware über Tage, Wochen oder gar Monate schützen. 

Das akkreditierte Prüflabor in Hamburg arbeitet nach nationalen und internationalen Standards für Verpackungsprüfungen. Es setzt erprobte Prüfprogramme zur Verpackungsprüfung ein, zu denen die folgenden Versandsimulationen gehören:

Verpackungsarten, Transportmittel, Einflüsse: Hier prüft das Verpackungsinstitut im Einzelnen

Verpackungen und Transportmittel gibt es in großer Vielfalt. Entsprechend breit aufgestellt ist das BFSV bei dessen Prüfungen, Tests und Beratungsansätzen. Mit diesen Verpackungsarten, Themen und Aspekten beschäftigt sich das Institut unter anderem:  

Wellpappe

Stretchfolie im Test
Stretchfolien werden z.B. auf Zugfestigkeit oder Reißdehnung getestet. © BFSV

Folien

Paletten

Holzkisten

Korrosionsschutz

Klimaprüfung

Weitere Beratung und Prüfungen finden statt in diesen Kategorien:

Prüfeinrichtungen: So testet und untersucht das Verpackungsinstitut Hamburg

Wenn Packstoffe, Packmittel und Packhilfsmittel mit dem LKW, der Bahn, dem Flugzeug oder Schiff weltweit transportiert werden, müssen sie zum Teil härtesten Belastungen standhalten. Das Verpackungsinstitut Hamburg untersucht in seinen Laboren nach eigenen Angaben die "generelle Funktionalität der Materialien sowie die mechanische, klimatische oder chemische Belastbarkeit einer Verpackungslösung".

Diese Prüfeinrichtungen setzt das BFSV unter anderem ein:  

Karton im Falltest
BU: Der Falltest ermittelt die Belastungsgrenze der Verpackung. © BFSV

Prüfgeräte für Wellpappe. Die einzelnen Vorrichtungen testen auf:  

Zug- und Druckprüfmaschinen. Sie prüfen in diesen Anwendungsbereichen: 

Drehmoment Messequipment. Schraubverschlüsse benötigen ein optimales Drehmoment, damit sie einerseits optimal verschließen, andererseits kundenfreundlich zu öffnen sind. Das Institut beschäftigt sich hier mit diesen Bereichen:     

Das Labor für Packstoff- und Packmittelprüfung greift darüber hinaus auf diese Prüfeinrichtungen zurück:

Die Ergebnisse helfen der IGEPA, die Qualität ihrer Produkte im Blick zu behalten und zu optimieren.

zurück nach oben